Ein Tradi im Wald – wie komm“ ich da nur hin …?

 

Da lese ich doch heute morgen einen Logeintrag bei einem unserer gelegten Caches (GC237J7), der beginnt folgendermaßen:

"Also eins vorab die Aussicht war wirklich toll…."

 

Oha, was kommt den jetzt? Es geht weiter:
 

"Das entschädigte auch für den ellen langen Aufstieg.
Als nicht orts kundiger hatte ich meine Probleme mit einem Parkplatz.
Von wo gehe ich am besten hoch…hatte dann einen AUfstieg gefunden…also los…
dann musste ich aber querfeldein…leider waren dort auch genug Dornen.
Die Dose war schnell gefunden.
TFTC"

 

Zwei Bilder gab es noch dazu: Eins mit einem von Dornen zerstochenen, blutigen Bein und eines von der Aussicht dort oben.

Also, da bin ich doch erst mal etwas sauer drüber. Warum so einen unterschwellig negativen Logeintrag verfassen? In den Attributen ist doch eindeutig "für Kinder geeignet", "Fahrräder erlaubt", "Hunde erlaubt", "dauert länger als 1 Stunde" und "Weglänge zwischen 1km und 10km". Sollte das nicht ausreichen, um deutlich zu machen dass es nicht querfeldein geht?

Weiterhin kann man auf einer topografischen Karte recht gut erkennen, dass es mehr oder weniger über geradlinige Waldwege zum Cache geht – und das von zwei Seiten aus. Die kürzeste Verbindung zur Dose verläuft senkrecht zu den Höhenlinien und die Waldwege dorthin in Serpentinen und mit Umwegen. Auf beiden Seiten gibt es ausreichend Parkmöglichkeiten: auf der einen ein Wanderparkplatz und auf der anderen ein Sportplatz mit Parkmöglichkeiten …

Das führt zu folgenden Feststellungen: Der Finder

  • kann oder will nicht Karten lesen
  • beachtet die Attribute nicht
  • wollte wohl so nah wie möglich an die Dose heranfahren
  • hat die Logs nicht gelesen und/oder verstanden

Sollen wir also überhaupt noch Caches verstecken?

Nun ja, ca. 99% der anderen Fundlogs berichten nicht von einer Querfeldein-Oddysse, sondern von einem zwar längeren Weg, die aber auch einfach begehbar und moderat in der Steigung sind. Es kann also nicht ganz so schlimm um unseren Cache bestellt sein. Und für diese Cacher machen wir auch weiter …

Ganz hervorragend geeignet um sich die Höhenverläufe vorher anzusehen ist die Opencycle Map, die man unter "map options" bei der GC-Kartenansichtauswählen kann.

Just my two cents
Marcus
Team marsipulami0815

11 Gedanken zu „Ein Tradi im Wald – wie komm“ ich da nur hin …?“

  1. Eine negative Wertung kann ich in dem Log nicht erkennen, auch nicht unterschwellig. <br />Soll ja noch Leute geben, die &quot;old-School&quot; ohne Karte auf dem Gerät unterwegs sind ;-)<br />Als ich noch mit meinem GPS12 Dosen gesucht habe,<br />war auch öfters mal die T-Wertung etwas höher.<br /><br />Gruß<br />Henning

    1. Ok. Mit einem GPSr ohne Karte ist das im Gelände schwieriger. Aber es gibt inzwischen ja wirklich gute Topo-Karten, mit deren Hilfe man sich – speziell wenn man ohne Karte ins Gelände geht – vorab eine gute Parkmöglichkeit und Wegführung aussuchen kann.<br />Spontan-Cachen ist dann allerdings immer mit &quot;mehr Risiko&quot; behaftet. Ich selbst schaue mir &quot;ortsfremdes Gelände eigentlich

  2. Der dritte Satz könnte einen dazu veranlassen, eine zusätzliche Parkplatzkoordinate anzugeben. 😉

    1. Hallo anonym, da hast Du wohl recht. Ich werde mal zwei Parkmöglichkeiten angeben – mal sehen, ob das hilft ;-)<br />Ein Experiment sozusagen …<br />VG,<br />Marcus

  3. Wenn du das als &quot;unterschwellig negativen&quot; Logeintrag ansiehst, der dich sauer macht, dann möchte ich ja nicht wissen, wie du einem *wirklich* negativen und kritischen Log reagieren würdest.<br /><br />Parkplatzempfehlungen sind immer sinnvoll, für Ortsunkundige ganz besonders. Und ich kenne auch noch genügend Cacher, die mit einem Etrex H oder einem GPS-Gerät ohne Karte unterwegs sind.

    1. Hallo Werner, berechtigte Kritik macht nicht sauer. Negatives hat niemand gerne, aber wenn&#39;s berechtigt ist, muss man damit vernünftig umgehen.<br />Parkplatz sind jetzt sogar zwei drin. Die wurden von anderen – auch von weiter weg – bisher aber auch schon genutzt.<br />Logs lese ich eigentlich vorher immer – zumindest die letzen fünf bis zehn um zu sehen, ob es aktuell Schwierigkeiten gibt.

  4. Naja, ich will mich da mal nicht als alter Waldläufer hinstellen, aber ein bisschen Orientierungsgefühl sollte man für ein Outdoorspiel eventuell doch mitbringen – und zur Not läuft man eben nochmal um den Berg rum oder kommt von der ungeschickten Seite – SCHLIMM ist das ja nicht – im Gegenteil – dann schmeckt im anschluß das Schorle noch besser. Ich habe lange ohne Karte gecacht – und Wege (

    1. Hallo Zappo,<br />mich störte das &quot;dann musste ich aber querfeldein&quot;.<br />Kritik wurde ja geübt – es fehlte eine Angabe zum Parkplatz, die ich bisher nicht für notwendig hielt. Vielleicht trinke ich demnächst eine Kaffe mehr, bevor ich mich über so was ärgere.<br />VG, Marcus

    2. Naja, er musste – weil er auf die Dose wollte und zu ungeschickt war, einen gangbaren Weg dahin zu finden.<br /><br />Das sind aber beides &quot;Zwänge&quot; , die mit dem Owner und dem gelegten Cache natürlich nix zu tun haben. Das ist sein ureigenes &quot;Müssen&quot; .<br /><br />Gruß Zappo

  5. Zum einen würde ich auch, gerade bei Caches, die etwas weiter weg von Parkplätzen liegen, immer einen Parkplatz mit angeben.<br />Ich bin auch gerade dabei, einen Multi zu legen, da bin ich die letzten Wochen, immer wieder, stundenlang durch das Waldstück gelaufen, mit dem Auto außenrum, habe geschaut, wo es Zugänge gibt und wo man gut parken kann.<br />Es gibt nun mal leider Leute, die (warum

  6. Dann mal ein Dankeschön an alle Kommentatoren. Ich habe das wohl im ersten Moment schlimmer aufgefasst, als es war …<br />Nun gibt es zwei Parkplätze zur Auswahl und wehe, es geht jetzt noch einer Querfeldein ;-)<br />VG,<br />Marcus<br />Team marsipulami0815

Kommentare sind geschlossen.