Wettersatellitenempfang mit dem RaspberryPi

Seit einiger Zeit läuft jetzt bei mir mein dritter RaspberryPi – ein Pi 2 – als kleiner Rechner für den automatischen Empfang der niedrig umlaufenden NOAA Wettersatelliten, von denen aktuell noch NOAA15, NOAA18 und NOAA19 regelmäßig Daten senden und ohne Fehler funktionieren. Dabei ist NOAA15 der älteste von den drei sich noch in Betrieb befindenen Satelliten dieser Art. Weitere Info und Beispiele dazu unten [1].

Als Empfänger setze ich dafür den R2FU ein. Als Software für den automatischen Empfang kommt WxToImg zum Einsatz.

QFH Antenne für 137 MHz
QFH Antenne für 137 MHz

Die Antenne ist eine QFH nach J. Coppens, gebaut aus einem Stück 40mm Abflußrohr, VA-Gewindestangen und -Schweißdraht. Der Empfang wird von einem Vorverstärker mit Helix Eingangsfilter und einem MGF1302 GaAs-Fet unterstützt, der ursprünglich mal für das 2m Band ausgelegt war.

Am Anfang lief das auf einem Raspberry Pi B+ mit Anstrengung (Prozessorlast), aber seit dem Pi 2 ohne Probleme. Die Bilder werden auf dem Pi selber als lokale Webseite bereitgestellt. Anschließend spiegele ich die komplette Seite mit „rsync“auf meinen (shared) Webspace – so habe ich das Ganze verfügbar unter einer festen Adresse: wxsat.marsipulami0815.net.

noaa-20150331-n-msa
Composite Inage vom 31.3.2015

 MultispektralAnalyse (MSA) Bild vom 10.7.2015
MultispektralAnalyse (MSA) Bild vom 10.7.2015

Das Ganze läuft jetzt bereits seit 2 Jahren ohne größere Probleme, installiert als eine Ansammlung von Geräten in einem Regal unter dem Dach. Das einzige, was ich vor kurzem noch hinzugefügt habe, war ein Lüfter, der für etwas „erzwungene“ Konvektionskühlung gesorgt hat, als es bei uns so warm wurde.

Geplant ist dann für die nächste Schlechtwetterphase ein Einbau in ein Gehäuse und eine automatische Lüftersteuerung durch den Pi selber. Updates und Bilder dazu dann hier…

 

[1] Infos zu den NOAA Satelliten und Webseiten mit Beispielen:

4 Gedanken zu „Wettersatellitenempfang mit dem RaspberryPi“

  1. Mein Raspberry pi 2 produziert leider nur gesplittete Bilder, genau wie Von wxtoimage beschrieben. Was kann Ich aendern? Wie ist Deine Konfiguration.

    1. Hallo Helmut,

      das kann an der Soundkarte liegen.
      Die von mir verwendete Soundkarte ist eine 5=Euro-USB-Soundkarte von einem
      Kistenschieber.
      Folgendes listet mir lsusb dazu:
      Bus 001 Device 005: ID 0d8c:000e C-Media Electronics, Inc. Audio Adapter
      (Planet UP-100, Genius G-Talk)

      Die sollte es aber auch bei Amazon geben

      Ich hatte allerdings vorher eine andere Billig-USB-Karte, mit der hatte es
      nicht funktioniert – ich hatte NOAA Aufnahmen, die out-of-sync waren (schräg
      verlaufende Bilder)
      Ich hatte damals irgendwo im Netz die Aussage gefunden, dass einige billge
      USB-Soundkarten mit dem RasPi dieses Problem verursachen könnten. Wegen der
      geringen Kosten hatte ich dann eine weitere USB-Soundkarte gekauft und zum
      Glück funktionierte diese. Eine dritte USB-Soundkarte von einem Headset von
      Creative hatte ich auch noch hier, aber nie getestet, da die zweite
      Billigversion ja funktioniert hat

      In den Einstellungen für WxToimg habe ich die Soundkarte „/dev/dsp“
      ausgewählt, samplerate = 11025Hz und ganz wichtig, in den GUI-Options bei
      „Show image while recording“ den Haken wegnehmen und bei „Disable sat
      position during record“ den Haken setzen.

      Auf dem gleichen Raspberry läuft auch noch ein ADSB-Feeder, der über eine
      SDR-USB Stick die ADS-B Flugdaten von Verkehrsflugzeugen empfängt und an FR24
      und FlightAware „verfüttert“.
      Begonnen hatte ich das ganze auf einem Raspberry PI B mit 512MB Speicher.
      Inzwischen läuft das ganze auf einem aktuellen Raspberry PI 2.

      Ein paar Tips gibt es auch noch hier: http://wiki.linuxaudio.org/wiki/raspberrypi
      Ich habe gelesen – aber nicht selber getestet – das der Tipp von dort mit den
      USB-Port auf 1.1 festzulegen, helfen kann: „dwc_otg.speed=1“ in
      „/boot/cmdline.txt“

      In der „/etc/modules“ habe ich den onboard Sound deaktiviert, indem ich das
      laden des Treibers durch auskommentieren verhindere: „#snd-bcm2835“

      Ich hoffe, das hilft erst mal weiter.
      73 de Marcus

  2. Hallo Markus,
    Ich habe jetzt eine andere USB-soundkarte aber unverändert das gesplittete Bild.
    Kannst D u mir bitte sagen wie ich die sample Rate auf 11024 Hz setze? Das ist eventuell ein Anfang
    Danke, 73
    Helmut, DG4AHN.

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Helmut Neumann, DG4AHN Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + neun =