60W Dummy-Load

DIY Dummy-Load – künstliche Antenne

Am Wochenende konnte ich – dank des guten Bastelwetters – mal meine schon länger geplante Dummy-Load in Angriff nehmen. Es gibt ja diverse Anleitungen dazu im Netz, bei denen durch Zusammenschalten von vielen – durchaus bis zu 100 Stück – von Widerständen (1) entsprechende, funktionierende Dummy-Loads entstehen.

Für kleine Leistungen mag das ja noch gehen, aber wenn man dann auch mal etwas mehr „Dampf“ aus der Endstufe abgibt, dann ist man mit diesen Konstruktionen bald  am Ende. Gebilde mit Widerständen im Ölbad wollte ich mir auch nicht antun und die wirklich einfachste Lösung mit zwei Elektroden im Wasserbehälter (2), der ganz leicht gesalzen wird, bis das SWR stimmt, mögen zwar für den schnellen Test mit ganz großer Leistung einmalig funktionieren, aber man hat das dann eben nicht griffbereit irgendwo in der Schublade liegen.

Da ich sowieso erst entsprechend viele Widerstände zum Zusammenschalten hätte bestellen und anschließend auch noch HF-technisch sauber verbauen müssen, entschied ich mich dazu, nach einem HF-tauglichen 50 Ohm Widerstand zu suchen und fand einen von der Fa. Bourns, der bis 4GHz verwendbar ist und 60W an Leistung verträgt (3). Dies sollte mir doch reichen, schließlich habe ich keine Kilowatt-PA, sondern nur einen FT-847, der mit maximal 100W auf KW senden kann.

Das ist der kleine Racker:

50 Ohm HF-Widerstand
HF tauglicher Widerstand DCF5225DNF

Man sieht ihm gar nicht an, dass er 60W Leistung ab kann. Natürlich nur mit zusätzlichem Kühlkörper. Für einen ersten Test geht es bei kleiner Leistung aber auch ohne. Eine Mantelwellensperre mit 7 Windungen RG58 auf einem Amidon Ringkern für portablen QRP-Betrieb musste als Testobjekt herhalten.

RF-Choke_in_test
Praktischer Test

Das SWR für diesen RF-Choke an diesem Abschluß ließ sich am SWR-Meter als 1:1 ablesen. Bis 10 Watt habe ich mit kurzen Peaks ohne weitere Kühlmassnahmen probiert. Dabei wurde der Widerstand Handwarm.

Anschließend wurde der große Bruder umgesetzt. Ein Reststück Aluminium von der Firma mit 100mm x 100mm und 25mm dick hat mir ein Kollege etwas bearbeitet: eine Nut, 7mm breit und 5mm tief wurde auf einer Seite eingefräst. Den Widerstand habe ich auf einem Stück Kupferband aufgelötet, welches ich anschließend in der Nut verschraubt habe. den Anschluß habe ich direkt mit einem Stück Koaxkabel ausgeführt.Als Abdeckung kommt ein aus einem defekten Siemens Server-PC ausgeschlachteter Prozessorkühlkörper mit Heatpipes und Kühllamellen zum Einsatz. Dort könnte dann auch noch ein Lüfter angebracht werden, aber das warte ich erst mal noch ab.

60W Dummy-Load
Fertige Dummy-Load

Für KW mag das gehen, aber ich bezweifle, dass dies noch vernünftig bei VHF oder erst recht bei UHF aussieht. Mangels NWT/VNWA zu Hause kann ich dass leider nicht ausmessen. Ein geplante Erweiterung wir dann noch eine Auskopplung über einen HF Tastkopf zum Messen der Leistung.

Wenn der Kollege, der mit die Nut gefräst hat, noch mal Zeit hat, dann werde ich eine N-Flanschbuchse „einbauen“. Die muss ich aber auch erst mal bestellen…

Für’s erste erfüllen die beiden Dummy-Loads oben Ihren Zweck.

Ach ja: gekostet hat mich das bis auf die Widerstände nichts, da alles Material hier rumlag. Den Widerstand habe ich bei M*user in München für knapp 18 Euro pro Stück erstanden. Da die Versandkosten von 20 Euro berechnen und erst ab 60 Euro Versandkostenfrei verschicken, habe ich gleich 4 Stück bestellt 😉

Links:
 (1) Ein Beispiel für ein QRP-Dummy-Load aus Einzelwiderständen:
Dummy-Load aus Einzelwiderständen (DJ4UF)

 (2) Eine sehr günstige Dummy-Load bis zu einem KW Leistung:
1-Euro Dummy-Load für QRO (Bastelbunker)

 (3) Das Datenblatt gibt es beim Hersteller:
Datenblatt Bourns CHF5225CNF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + neun =